Monumentalwerk zur NIHL 2011

Standard

Liebe Fangemeinde aufgepasst! Während der komplette Bericht zum Play off-Samstag noch in Arbeit ist, gibt’s bereits ein Video dazu. Gefilmt von Uli und Roman #44, directed by Roman #44. Danke für die Zeit und Mühe!

Wer den Download-Link nicht per E-Mail erhalten hat, kann Ihn hier anfordern.

Wirt wanted!

Standard

Wir wollen einen neuen Wirt! Das bisherige Hinterzimmer beim hiesigen Pizza-Bäcker ist nicht mehr standesgemäß. A richtigs Wirtshaus muas her, a griabige Boazn. Daher soll die bevorstehende „Winter adé – Sommer hurra!“-Versammlung der Anlass sein, eine neue gemütliche Bleibe für uns zu finden.

Bitte schreibt Eure Vorschläge in die Kommentare. Über eine Abstimmung wird der neue Wirt bestimmt.

Bereits im Gespräch sind

  • Eder-Wirt z’Untergessenboch
  • Thalhauser-Wirt z’Oidnmoakt

Aussen vor bleibt der Aigner Garagenwirt z’Oidnmoakt, ausser es waar im Sommer wieder amoi zum Fuassboi schaun 🙂

Ungeschlagen, unbezwungen

Standard

nihl_100x51

Vorabbericht

Preisfrage: Was haben die Puschkin Reds mit dem FC Bayern gemeinsam? – Gar nichts. Wir hatten von der Saison nichts erwartet, und alles erreicht. Die Bayern haben alles erwartet, und bisher noch nichts erreicht.

Wir sind durch! Mit einem phänomenalen, unerwarteten und eisglatten Durchmarsch haben wir es geschafft: der erste NIHL-Gewinner kommt aus der Herzogstadt Osterhofen.

Original Scorerliste. Danke Uli!In der Vorrunde ungeschlagen traten wir am Samstag, den 19.03.2011, in der Passauer Eisarena zu den Play offs an. Alle vier Spiele ließ die Abwehr kein Tor zu, hielt der Torwart sicher, traf der Sturm zuverlässig: Mit makelloser Punkteweste über die gesamte Serie hinweg und ohne Gegentreffer in den Play offs sind wir Meister!

Die Ergebnisse entnehmt ihr bitte der Scorerliste.

Mario #90 wurde überdies zum besten Scorer der NIHL 2011 gewählt. Mit 26 Punkten (16 Tore / 10 Assists) aus 8 Spielen (Quote: 3,25 Punkte/Spiel) hat der Wert das Zeug zu einem All-time high. Unser zweitbester Scorer dürfte gefühlt Mat #77 sein, durchgezählt hab ich’s noch nicht.

Update (Danke, Roman #44!):

NIHL 2011 Scorerliste
#
Name
G
1.A 2.A Ges Games Played Points per game
90 Graupensperger 16 10
26 8 3,25
77 Haböck Ma 3 7 1
11 8 1,38
45 Klasen 4 2
6 7 0,86

Pollinger 3 3
6 5 1,20
19 Kuttenhofer 3 2
5 7 0,71
36 Aigner 3 1
4 7 0,57
91 Piehl 1 2
3 6
0,50
13 Preiss 1
2 3 8
0,37
54 Moosmüller 2

2
44 Haböck R 1 1
2 8
0,25
64 Englmann 1

1 7 0,14
10 Naumann
1
1 7 0,14
9 Graup
1
1 2
0,5
34 Mäusl
1
1
24 Donhauser 1
1 5 0,20

Eine Bitte: Jeder, der in der Liste aufgeführt ist, schreibt bitte in den Kommentaren oder mir per E-Mail, wieviele Spiele er tatsächlich dabei war. Dann kann ich die Punkte-pro-Spiel-Quote ergänzen. Danke!

Zum Bankalkini mit 3×2 Minuten wegen nicht wirklich viel hätte sich fast Fabian #36 qualifiziert. Mathias #10 hat im letzten Spiel aber den Titel geholt. Eine kleine Balgerei mit dem größten Innviertler brachte ihm 2 + 10 Min Diszi = 12 Minuten und katapultierte ihn in der Liste an Fabian vorbei. Nebenbei bemerkt: Ausser den beiden hat keiner Strafzeiten kassiert. Die Lady-Binkl-Trophy gibt’s für beide wohl nicht mehr…

Der ausführliche Bericht in Full HD und Dolby Surround 5.1 folgt im Laufe der Woche. Also: check back time and again!

Zurück zum FCB: Was haben die Bayern-Spieler den PRO-Cracks voraus? – Die verdienen immer noch viel viel mehr als wir, auch wenn Sie keinen Blumentopf gewinnen… 🙂

Die Fotos von der anschließenden Feier sprechen für sich. Der Pokal hat bis heute keine Nacht alleine schlafen müssen 🙂

{vsig}nihl2011siegesfeier{/vsig}



S 1.A 2.A Ges Games Played
90 Graupensperger 16 10
26 8
77 Haböck Ma 3 7 1 11
45 Klasen 4 2
6

Pollinger 3 3
6 2
36 Aigner 3 1
4 7
19 Kuttenhofer 3 2
5
54 Moosmüller 2

2
44 Haböck R 1 1
2
64 Englmann 1

1 7
10 Naumann
1
1
9 Graup
1
1
34 Mäusl
1
1
91 Piehl 1 2
3
13 Preiss 1
2 3

Play offs schedule

Standard

nihl_100x51Den Spielplan zu den Play offs findet Ihr oben rechts unter dem NIHL-Logo. Wie das ganze Drumherum organisiert ist, steht hier.

 

Eisarena Passau

Wann? Was?
ab 10:15 Uhr Eintreffen an der Eisarena
11:00 Uhr Beginn des Spielbetriebs
ca. 17:00 Uhr Ende der Haglerei
18:15 Uhr

Bis dahin müssen die Kabinen geräumt sein.

Die Black Hawks haben im Anschluß ein Turnier.

ab 18:30 Uhr Preisverleihung mit Buffet in der VIP-Lounge
ca. 22:00 Uhr

Player’s night im Bienenkorb. Freier Eintritt und Frei-Goashoibe für jeden Spieler.

Die Frei-Goashoibe is ned übertragbar 🙂

Wir treffen uns gegen 10 Uhr an der Dreifachturnhalle in OST oder spätestens um 10:30 Uhr in PA an der Eisarena.

4. NIHL-Spiel: PRO vs. Wild Boyz DEG

Standard

NIHL-Logo

Mann, mann, mann, was war das für ein Spiel. Es war wieder alles dabei: Spannung, Stimmung, Stunts. Viele Tore, Kuriositäten und Rekorde.
Mit dabei diesmal Christoph und Johannes, zwei Spezln vom Patrick und Kutte.

Schon vor dem Spiel war alles anders wie bei den vergangenen Partien. Treten wir normalerweise mit optimaler Ressourcenplanung an, mussten wir dieses Mal ein Ungleichgewicht verkraften.  Wo sonst 10, 11 Mann locker in der Kabine Platz finden, waren wir diesmal 14.  Sogar mehr Spieler als der Gegner, was echt Seltenheitswert hat. Der obligatorische halbe Kasten isotonischen Hopfenkaltgetränks war auf mickrige vier Flaschen geschrumpft. Der Spieler-Hoibe-Quotient sank auf  ein All-Time-Low von ca. 0,25. Was tun?

Nun, die Reihen wurden professionell nach dem PRP (Puschkin Resource Planning: „Ihr siemme vorn, mir sechse hint, Mike im Tor.“) organisiert und einem drohenden Mangelzustand an Hacklhill war von den meisten vorgebeugt worden -> Fasching! Also alles halb so schlimm 🙂

Der Spielverlauf: 1. Drittel

Relativ früh im ersten Drittel trat Klaus #54 zu seinem ersten Solo an und setze die Scheibe mit einem Klingeln an den langen Pfosten, von wo der Puck wieder zurück ins Spielfeld sprang. Wie umfänglich die Scheibe hinter der Linie war, hat keiner so genau gesehen. Der Schiri anscheinend schon, Tor wird gegeben, weiter geht’s. Mario #90 und Christoph haben prima harmoniert und uns bis zum  Ende des 1. Drittels 5:2 in Führung geballert.

2. Drittel
Das zweite Drittel fühlte sich ganz anders an. Die Wild Boyz hatten eine gute Phase und waren überlegen.  Erst die Pausensirene beendete die Aufholjagd. Das Drittelergebnis 1:3 aus unserer Sicht zum 6:5 Zwischenstand braucht keinen weiteren Kommentar.

3. Drittel
Im letzten Drittel ritt wieder die Puschkin-Kavalerie. Matt #77,  Mario #90 und Christoph trafen, Piehlo #91, Schoß #34 und Kutt #19 assistierten. Endstand 11:7, Puschkin Reds sind ungeschlagener Vorrundenmeister der NIHL.

Das „Längste Solo der Vereinsgeschichte“
Um in Unterzahl Zeit zu schinden, setzte Klaus #54 zu einem Solo in Richtung gegnerisches Tor an. Er spielte den ersten aus, umlief den nächsten, zog zum Tor, ignorierte alle „Schiaß! Schiaß!“-Rufe von der Bande, fuhr hinter dem Tor vorbei und aus dem gegnerischen Drittel wieder heraus. Wer sich jetzt mehr gewundert hat, die Wild Boyz oder wir, kann ich nicht sagen. Auf jeden Fall dämmerte es allen, was da geschah, als er hinter dem eigenen Tor zu einer weiteren Runde ansetzte. Nach ein-einhalb Runden lief er sich schließlich in zwei Gelbschwarzen fest. Hinterher haben wir alle nur über das „Längste Solo der Vereinsgeschichte“ gelacht 🙂

Schos #34 räumt ab
Auf dem Foto steht Mike #6 schon wieder. Schos hatte aber auch ihn im Eifer der Verteidigung samt Gegner spektakulär ins Tor geschoben, und selbiges bis hinter an die Bande. Nach dem ersten Schrecken blieb nur Gelächter auf der Bank zurück.

Christian #69 räumt auf
Christian #69 legte einen hollywoodreifen Stunt hin, als er nach bester Boris Becker-Manier zum Hecht ansetze, um einem davon geeilten Wild Boy die Scheibe vom Schläger zu klauen. Er flog, er rutschte, und dagreite den Puck gerade noch so, bevor der Wild Boyz-Stürmer zum Abschluß kommen konnte. Alles echt, alles ohne Double.

Zweimal Treffer nach Schiri-Votum
Das erste und das vorletzte Tor wurden nach Schirientscheidung gegeben. Einmal Innenpfosten und zum anderen ein Dem-Torwart-unterm-Schoner-Durchrutscher wurden durch den Herrn im Gestreiften für gut befunden. Uns soll’s recht sein 🙂

Schnellstes Unterzahl-Tor der Vereinsgeschichte
Gemessen hat das keiner. Geschätzt hätten es 2,5 Sekunden sein können. Das erste Bully nach ausgesprochener Strafzeit gegen uns gewinnt Mario #90 im Wild Boyz-Drittel, legt die Scheibe zwischen den Verteidigern durch und zieht ab: Tor! Schneller geht’s fast nicht, Gratulation!

Der erfreuliche Trend zur 4-Tore-Differenz bei Siegen festigt sich. Wir sind gut drauf und freuen uns auf die Play offs. Irgendwann muss es ja mal was auf die Mütze geben 🙂

Vielen Dank an unsere Gäste, Christoph und Johannes! Kemmts amoi wieda. So manch anderer Gast läuft mittlerweile mit eigenem Trikot auf 🙂

Zum Schluß bitte x Sekunden Eurer Wahl fest an Fabi #36 denken, der beim ersten 2-stelligen Sieg seit langem nicht dabei sein konnte.

Fotos zum SpielAlle Fotos zum Spiel sind hier.

 

4. NIHL-Spiel: PRO vs. Wild Boyz DEG

Standard

NIHL-Logo

Mann, mann, mann, was war das für ein Spiel. Es war wieder alles dabei: Spannung, Stimmung, Stunts. Viele Tore, Kuriositäten und Rekorde.
Mit dabei diesmal Christoph und Johannes, zwei Spezln vom Patrick und Kutte.

Schon vor dem Spiel war alles anders wie bei den vergangenen Partien. Treten wir normalerweise mit optimaler Ressourcenplanung an, mussten wir dieses Mal ein Ungleichgewicht verkraften.  Wo sonst 10, 11 Mann locker in der Kabine Platz finden, waren wir diesmal 13 oder 14.  Sogar mehr Spieler als der Gegner, was echt Seltenheitswert hat. Der obligatorische halbe Kasten isotonischen Hopfenkaltgetränks war auf mickrige vier Flaschen geschrumpft. Der Spieler-Hoibe-Quotient sank auf  ein All-Time-Low von ca. 0,25. Was tun?

Nun, die Reihen wurden professionel nach dem PRP (Puschkin Resource Planning: „Ihr siemme vorn, mir sechse hint, Mike im Tor.“) organisiert und einem drohenden Mangelzustand an Hacklhill war von den meisten vorgebeugt worden -> Fasching! Also alles halb so schlimm 🙂

Der Spielverlauf: 1. Drittel
Relativ früh im ersten Drittel trat Klaus #54 zu seinem ersten Solo an und setze die Scheibe mit einem Klingeln an den langen Pfosten, von wo . Wie umfänglich die Scheibe hinter der Linie war, hat keiner so genau gesehen. Der Schiri anscheinend schon, Tor wird gegeben, weiter geht’s. Mario #90 und Christoph haben prima harmoniert und uns bis zum  Ende des 1. Drittels 5:2 in Führung geballert.

2. Drittel
Das zweite Drittel fühlte sich ganz anders an. Die Wild Boyz hatten eine gute Phase und waren überlegen.  Erst die Pausensirene beendete die Aufholjagd. Das Drittelergebnis 1:3 aus unserer Sicht zum 6:5 Zwischenstand braucht keinen weiteren Kommentar.

3. Drittel
Im letzten Drittel ritt wieder die Puschkin-Kavalerie. Matt #77,  Mario #90 und Christoph trafen, Piehlo #??, Schoß #34 und Kutt #19. Endstand assistierten. Endstand 11:7, Puschkin Reds sind ungeschlagener Vorrundenmeister der NIHL.

Das „Längste Solo der Vereinsgeschichte“
Um in Unterzahl Zeit zu schinden, setzte Klaus #54 zu einem Solo in Richtung gegnerisches Tor an. Er spielte den ersten aus, umlief den nächsten, zog zum Tor, ignorierte alle „Schiaß! Schiaß!“-Rufe von der Bande, fuhr hinter dem Tor vorbei und aus dem gegnerischen Drittel wieder heraus. Wer sich jetzt mehr gewundert hat, die Wild Boyz oder wir, kann ich nicht sagen. Auf jeden Fall dämmerte es allen, was da geschah, als er hinter dem eigenen Tor zu einer weiteren Runde ansetzte. Nach ein-einhalb Runden lief er sich schließlich in zwei Gelbschwarzen fest. Hinterher haben wir alle nur über das „Längste Solo der Vereinsgeschichte“ gelacht 🙂

Schos #34 räumt ab
Auf dem Foto steht Mike #6 schon wieder. Schos hatte aber auch ihn im Eifer der Verteidugung samt Gegner spektakulär ins Tor geschoben, und selbiges bis hinter an die Bande. Nach dem ersten Schrecken blieb nur Gelächter auf der Bank zurück.

Christian #69 räumt auf
Chris #69 legte einen Hollywood-reifen Stunt hin, als er nach bester Boris Becker-Manier zum Hecht ansetze, um einem davongeeilten Wild Boy die Scheibe von Schläger zu klauen. Er flog, er rutschte, und dagreite den Puck gerade noch so, bevor der Wild Boyz-Stürmer zum Abschluß kommen konnte. Alles echt, alles ohne Double.

Zweimal Treffer nach Schiri-Votum
Das erste und das vorletzte Tor wurden nach Schirientschiedung gegeben. Einmal Innenpfosten und zum anderen ein Dem-Torwart-unterm-Schoner-Durchrutscher wurden durch den Herrn im Gestreiften für gut befunden. Uns soll’s recht sein 🙂

Schnellstes Unterzahl-Tor der Vereinsgeschichte
Gemessen hat das keiner. Geschätzt hätten es 2,5 Sekunden sein können. Das erste Bully nach ausgesprochener Strafzeit gegen uns gewinnt Mario #90 im Wild Boyz-Drittel, legt die Scheibe zwischen den Verteidigern durch und zieht ab: Tor! Schneller geht’s fast nicht, Gratulation!

Der erfreuliche Trend zur 4-Tore-Differenz bei Siegen festigt sich. Wir sind gut drauf und freuen uns auf die Play offs. Irgendwann muss es ja mal was auf die Mütze geben 🙂

Vielen Dank an unsere Gäste, Christoph und Johannes! Kemmts amoi wieda. So manch anderer Gast läuft mittlerweile mit eigenem Trikot auf 🙂

Zum Schluß bitte x Sekunden Eurer Wahl fest an Fabi #36 denken, der beim ersten 2-stelligen Sieg seit langem nicht dabei sein konnte.

 

Bären-Tapete

Standard

Bär mit Scratch

Ich weiß, Ihr wartet alle auf den Spielbericht. Nebenbei hat sich aber dieses Wallpaper ereignet, und das möchte ich Euch nicht vorenthalten. Der Bär in der Mitte stammt vom Kutte sein Spezl. Wie heißt der eigentlich? 🙂 Den „Scratch“ hat Roman #44 hinzugefügt, und das Ergebnis ist echt spitze.

Dieser neue Logo-Entwurf ist nur eine Interpretation. In der Winter adé-Versammlung werden wir gemeinsam über ein neues Logo-Design abstimmen.

Zum Speichern auf das Bild klicken. In der Lightbox dann Rechtsklick -> Speichern unter -> fertig. Viel Spaß damit! Danke Roman!