Spitzenreiter! Spitzenreiter! Hey, hey, hey!

Standard

Jaha, wir haben wieder gewonnen! Der 5:4Sieg gegen die Happy Hippos aus Passau ist zwar mehr dem Glück als dem Verstand geschuldet, aber das muss schließlich auch mal sein. Wie es wirklich war, lest Ihr hier.

Am Sonntag, 02.01.2011, Nachmittag um 16:45 Uhr war Bully zu unserem 2. Spiel in der NIHL. Es sollte ein Spiel der Überraschungen werden.
Mit dem Sieg aus Landshut noch im Gedächtnis starteten wir fulminant ins erste Drittel und lagen nach wenigen Minuten bereits 2:0 in Führung – Überraschung oder nicht, das überlasse ich Euch 🙂 Ganz nebenbei hat Roman #44 das erste Tor aufgelegt und das zweite selber geschossen (Blueliner), in würdiger Vertretung von Stefan Klasen #45, der krankheitsbedingt nicht dabei sein konnte *Hust*. Das war auf jeden Fall überraschend, genauso wie das 3:2, erzielt durch Haaare #64 (Schlenzer ins lange Eck), Assist Mat #77. Zwei Tore und ein Assist durch die Verteidiger spricht für die Qualität unseres Sturms… 🙂 Das erste  Drittel endete trotz mehr Chancen auf unserer Seite 3:2.

  Scorer Assistant
1:0 #90 Graupensperger #44 Haböck R.
2:0 #44 Haböck R. #36 Aigner
2:1 Happy Hippos PA  
2:2 Happy Hippos PA  
3:2 #64 Englmann #77 Haböck Ma.
3:3 Happy Hippos PA  
4:3 #54 Moosmüller #10 Naumann
5:3 #90 Graupensperger #77 Haböck Ma.
5:4 Happy Hippos PA  

Im zweiten Drittel gings rasant hin und her, wie es sich für ein Eishockey-Spiel gehört. Viele Chancen auf beiden Seiten, viel Hektik, etliche Zufallsproduktionen und weniger Tore als im ersten Durchgang. Chancen hüben wie drüben, und bei uns im Kasten ein souveräner Mike „The Wall“ Haböck #6. Die Happy Hippos glichen aus auf 3:3, keine echte Überraschung, bis auf das Tor vom Klaus #54 zur 4:3 Führung. Assist durch Mathias #10. Ebenfalls unspektakulär und erwartet der Treffer vom Mario #90 zum 5:3. Sorry Mario, Du bist halt momentan unser sicherster Scorer 🙂 .

Event in der zweiten Drittel-Pause: Der Herr von der Zeitnahme, dessen Name [da Franz] nicht genannt werden soll, hat die Tür zum Timekeeper-Häusl zugemacht, ohne den Schlüssel mit rauszunehmen. Blöd nur, dass man den Schlüssel unbedingt braucht, um die Tür von aussen zu öffnen… Es bleibt ungeklärt, was in diesem Moment der Erkenntnis am schlimmsten für ihn war: dass er a) den Spielbetrieb aufhält hat oder b) von aussen durch die Glasscheibe auf die unerreichbare, angebrochene Hoibe schauen muss… Unter Beifall aller Anwesenden wurde ein Ersatzschlüssel aufgetan und die Party konnte weiter gehen.

Das letzte Drittel hatten wir etwas Pech im Abschluß, dafür die Hippos viel mehr Chancen als wir. Ein glänzend aufgelegter Mike #6 im Kasten und die engagierte Abwehrarbeit der „Reds“-Verteidiger brachten die Führung über die Zeit. Mit einem Tor Vorsprung haben wir die drei hart erarbeiteten Punkte nach Hause geholt.

Es war sicherlich nicht eines unserer glorreichsten Spiele, aber a Gaudi wars auf jeden Fall wieder! Herzlichen Dank an die fairen Gegner aus Passau und unseren „Schiri-Freiwilligen“ Atze von den DEG Wild Boyz. Und wenn mir mal jemand sagen könnte, wie Atze wirklich heißt, wär ich ganz dankbar dafür… Vielen Dank auch an Franz für den Dienst als Zeitrichter!

Ach ja, eine Nicht-Überraschung hab ich noch vergessen. Nachdem es für Strafzeiten bei uns nur ein paar wenige Kandidaten gibt, war es wenig verwunderlich, dass der Schiri die robuste Einstellung vom Schos #34 zu Gegner und Eishockey im Allgemeinen nicht immer teilte und einmal konsequent mit 2 Minuten wegen Beinstellens ahndete. Ob das im zweiten oder dritten Drittel war, beantwortet Ihr mir bitte über die Kommentare… 🙂

Update: Und noch eine Überraschung fehlt: Piehlo #90 war nach längerer Heirats-, Baby- und Weihnachtsfeierpause endlich auch wieder mal dabei. Hier und da blitzte sein eigentliches Talent bemerkenswert durch, obgleich Zählbares nicht dabei war. Die lange Absenz, der miserable Schliff der Schuhe und die verpasste Einnahme seiner Hagler-Droge (Weißbier & Wurstsalat) verhinderten ein alles überstrahlendes Comeback.

Ansonsten bitte auch sofort kommentieren, wenn ich wieder irgendwas vergessen oder zu beschönigend dargestellt haben sollte 🙂

So lange es noch gilt, zum Schluß nochmal alle gemeinsam: Spitzenreiter! Spitzenreiter! Hey, hey, hey!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.